Leidenschaft - Können - Passion

Archive for August, 2018

Top-6 Ergebnis für das Pfister-Racing Team im Octavia Cup am Slovakiaring

Top-6 Ergebnis für das Pfister-Racing Team im Octavia Cup am Slovakiaring

Slovakiaring. Die hochmoderne Rennstrecke am Slovakiaring in der Nähe von Bratislava (Slovakei) läutete vom 17.-18.08.2018 die zweite Saisonhälfte des Skoda Octavia Cup Markenpokals ein. Auf 5,922 Kilometern haben die Fahrer die anspruchsvolle Mischung aus technischen Kurvenkombinationen im „In-Field“ und sehr schnellen Mutkurven im Streckenverlauf zu bewältigen. Nach bereits einigen guten Ergebnissen im Laufe der Rennsaison ging das Pfister-Racing Team wieder mit großer Motivation zu Werke um dem Fahrer Wolfgang Kriegl (AUT) einen top-vorbereiteten Rennwagen zur Verfügung zu stellen.

Teamleiter Andreas Pfister dazu: „Da wir in unserem Team bei Rennwagen aus dem Volkswagen-Konzern auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können, sind wir natürlich auch beim Skoda Octavia Cup Rennwagen auf technischer Seite sehr gut aufgestellt. Bei einigen Testfahrten im Vorfeld des Rennwochenendes konnten wir in Zusammenarbeit mit unserem Fahrer Wolfgang Kriegl weitere Fortschritte beim Fahrwerks-Set-Up machen, und gehen damit mit einem guten Gefühl in die anstehenden Wertungsläufe.“

 

Wolfgang Kriegl kämpfte in beiden Rennen mit viel Einsatz um die Platzierungen

 

 

Der Skoda Octavia Cup stellt für viele Rennfahrer eine kostengünstige Alternative zur TCR-Klasse dar, denn der Octavia Cup Rennwagen ist von der TCR-Performance nur knapp entfernt, aber in den Einsatzkosten fast 50% günstiger auf die Rennstrecke zu bringen.

Mit einem hochprofessionellen ÖHLINS-Fahrwerk und einem DSG-Direktschalt-Getriebe bietet der Octavia Cup Rennwagen eine Menge Fahrspaß, und das auf renommierten Rennstrecken!

 

Nach „verwachstem“ Zeittraining: tolle Aufholjagd in Rennen 1

In der Qualifying-Session zur Ermittlung der Startaufstellung musste das Pfister-Racing Team mit dem 9. Startplatz zwar noch einen kleinen Dämpfer der Ambitionen hinnehmen, doch Wolfgang Kriegl gelang es sich bereits kurz nach dem „rollenden“ Start des ersten Rennens im Verlauf der Runden nach Vorne zu schieben.

Besonders gegen Ende des Rennens erzielte er sehr schnelle Rundenzeiten und setzte damit die Konkurrenz vor ihm unter Druck. Dadurch gelang es ihm einen guten 6. Rang „nach Hause“ zu bringen, und er kreuzte nur knapp hinter dem Fünftplatzierten die Ziellinie!

Auf die Pole-Position im zweiten Wertungslauf folgt ein turbulentes Rennen

Durch die umgekehrte Startreihenfolge eroberte das Pfister-Racing Team damit die Pole-Position für das zweite Rennen, und hatte damit eine tolle Ausgangsposition erlangt. Doch Wolfgang Kriegl sollte durch einen darauf folgenden turbulenten Rennverlauf gehörig auf die Probe gestellt werden:

Nach einer nicht optimal verlaufenden Startphase und anschließendem kleinen „Ausflug“ ins Kiesbett, musste Kriegl sich wieder im Mittelfeld einreihen. Doch abermals konnte er schnelle Rundenzeiten als die Fahrer vor ihm drehen, und wieder Positionen gutmachen. Im „Infight“ mit einem Konkurrenten kam es allerdings zu einer Berührung, was den Bruch der Spurstange zur Folge hatte. Damit musste Kriegl seinen Octavia auf aussichtsreicher Position liegend am Fahrbahnrand abstellen.

Eine unfreiwillige „Show-Einlage“ sorgte im zweiten Rennen für Turbulenzen

 

„In einem Markenpokal geht es eben knapp zur Sache, deshalb überwiegen uns nach diesem Rennwochenende ganz klar die positiven Signale. Sowohl im ersten als auch im zweiten Rennen konnte Wolfgang Kriegl schneller als die meisten seiner Konkurrenten fahren, was uns für die restliche Saison noch zusätzlich motiviert. Auch die erste Pole-Position der Saison bleibt in toller Erinnerung. Im ersten Rennen konnten wir weitere wichtige Wertungspunkte einfahren. Bedanken möchte ich mich bei unseren Teammitgliedern Mirek Göbel und Leandra Miller für den tollen Einsatz am Rennwochenende.“ so Andreas Pfister.

 

weitere Rennveranstaltungen auf hochkarätigen Rennstrecken

Die Renntermine des SKODA OCTAVIA CUP 2018 lauten:

31.08.-02.09.2018      – Autodrom Most (CZ)

12.-14.10.2018           – Nürburgring (GER)

Weitere Informationen zum SKODA OCTAVIA CUP sowie den aktuellen Rennergebnissen des Pfister-Racing Teams finden Sie auf der Homepage www.pfister-racing.eu sowie auf der offiziellen Facebook-Site der Pfister-Racing GmbH

Testmöglichkeiten auf Anfrage

Auf Anfrage gibt es im Pfister-Racing Team Testmöglichkeiten mit dem SKODA OCTAVIA CUP Rennwagen. Kontaktieren Sie uns dazu einfach per Email an kommunikation@pfister-racing.eu oder unter Tel. +49(0)9350 / 90 900 59

 

 

 

Fotos: Petr Fryba / Skoda Octavia Cup

actionreiche Hitzeschlacht des CHEVROLET Cruze Eurocup am Automotodrom Grobnik!

actionreiche Hitzeschlacht des CHEVROLET Cruze Eurocup am Automotodrom Grobnik!

Automotodrom Grobnik. Vom 03.-05.08.2018 feierte der CHEVROLET Cruze Eurocup Markenpokal seine Premiere in Kroatien am Automotodrom Grobnik. Nach den beiden ersten Wochenenden der Saison am Hungaroring im Rahmen der FIA WTCR und am Red Bull Ring stellte das Automotodrom Grobnik eine neue Herausforderung für alle Fahrer dar, da die Rennstrecke erstmals im Rennkalender des CHEVROLET Cruze Eurocup zu finden war. Auf knapp 4,2 Kilometern Länge zählt die kroatische Rennstrecke zu den schnellsten und anspruchsvollsten Kursen in Europa. Die komplette Asphaltdecke wurde Anfang 2018 erneuert und bietet somit beste Voraussetzungen für tollen Tourenwagen-Motorsport.

Dabei steht der CHEVROLET Cruze Eurocup für bezahlbaren Tourenwagen-Motorsport und enge „Rad-an-Rad-Duelle“ die Fans und Fahrer gleichermaßen begeistern. Besonders die ansprechende Optik des Rennwagens, und der Preis für den Gesamtsieger, eine kostenfreie Testfahrt im TCR-Rennwagen, sorgen für das zusätzliche Quäntchen an Spannung.

 

Christoph Pflügler (GER, U4 Automotive Racing) startete in Grobnik in seinem erst zweiten Rennwochenende im CHEVROLET Cruze Eurocup!

 

Das alles beherrschende Thema an diesem Rennwochenende sollten natürlich die hohen Temperaturen sein. Bei mehr als 34 Grad Außentemperatur war es sowohl für die Rennfahrzeuge, als auch für die Rennfahrer eine große Herausforderung der Hitze zu widerstehen. Im Cockpit der Rennwagen kann gut und gerne das Doppelte der Außentemperatur erreicht werden.

Deshalb freute sich der ein oder andere Fahrer bestimmt doppelt, nach getaner Arbeit hinter dem Lenkrad in das nahe gelegene Meer zur Abkühlung zu springen!

 

kein perfekter Startplatz für David Wassermann – in den Rennen bleibt er aber ungeschlagen!

In den ersten freien Trainingssessions gewöhnten sich die Rennfahrer immer besser an die Rennstrecke im Automotodrom Grobnik, und die geringen Zeitabstände versprachen wie gewohnt viel Spannung für die Rennläufe. Im ersten Zeittraining gab es dann auch bereits eine erste Überraschung zu verkünden: Gaststarter Wolfgang Kriegl (AUT) gelang es erstmals in dieser Saison David Wassermann (GER) vom „Platz an der Sonne“ zu verdrängen und ihm die Pole-Position für das erste Rennen abzujagen. Auf den zweiten Startplatz schaffte es sensationell Christoph Pflügler (GER), und David Wassermann musste sich in diesem Fall mit dem dritten Platz in der Startaufstellung zufriedengeben.

Nach einem kleinen Durchhänger im ersten Zeittraining schlug David Wassermann zurück und siegte in beiden Rennen!

 

„jump start“ von Wolfgang Kriegl ebnet David Wassermann den Weg zum Sieg in Rennen 2

Nachdem Kriegl im ersten Rennen zunächst die Führung halten konnte, gelang es dem Youngster Wassermann in einem überzeugenden Manöver diese bereits in der zweiten Runde zu übernehmen und den Sieg souverän nach Hause zu fahren.

Im zweiten Rennen wurde es ihm durch einen Frühstart von Kriegl noch etwas einfacher gemacht, denn durch die anschließende „Drive Through“ Durchfahrtsstrafe übernahm Wassermann gefahrlos die Führung und brachte auch den zweiten Sieg nach Hause. Jeweils auf den dritten Rang konnte sich Christoph Pflügler setzen, und unterstrich damit seine tolle Konkurrenzfähigkeit in seiner noch jungen Tourenwagen-Karriere.

Rennkalender 2018

 

 

17.-19.08.2018                       Slovakia-Ring                                              (SK) im Rahmen der FIA CEZ

 

07.-10.09.2018                       Autodrom Brno                                           (CZ) im Rahmen der FIA CEZ

 

 

Freude bei den Top-3 am Ende der beiden Rennen!

(v.l.n.r. Wolfgang Kriegl / AUT, David Wassermann / GER und Christoph Pflügler / GER)

 

Weitere Informationen zum Chevrolet Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.com sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Fotos: ESET V4