Leidenschaft - Können - Passion

Archive for Mai, 2019

Die besten Formel 1 Fahrer aller Zeiten

Die besten Formel 1 Fahrer aller Zeiten

 

Die Formel 1 erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Aufregende Rennen in den schönsten Städten der Welt sorgen für atemberaubende Unterhaltung vor dem TV und vor Ort. Die Protagonisten dabei sind die Fahrer. Durch die Geschichte des Sports, hat es eine Menge hiervon gegeben, aber nur wenige sind durchweg als Legenden ihres Sports in die Annalen eingegangen.

 

Nelson Piquet

Piquet war in den 1970er, 1980er und frühen 1990er Jahren ein berühmter brasilianischer Formel-1-Fahrer. Er begann seine beeindruckende Formel-1-Karriere 1978. Zwischen 1981, 1987 gewann er drei Weltmeisterschaften.

Es war jedoch die Weltmeisterschaft von 1987, die eine wichtige Leistung in seiner Karriere darstellte, als er Mansell, Prost und Senna schlug, die als „Beste Gruppe aller Zeiten“ in die Geschichte der Formel 1 eingingen.

 

Niki Lauda

Der gebürtige Österreicher Niki Lauda gilt als einer der brillantesten Formel-1-Piloten aller Zeiten. Auf und neben der Strecke als großartiger Taktiker bekannt, was sich vor allem bei den Einstellungen seines anmerken ließ. Lauda fuhr für verschiedene Formel-1-Teams. Zur Legende wurde er, als er nach seiner Zeit bei British Racing Motors Team 1974 von Enzo Ferrari für die Scuderia Ferrari verpflichtet wurde. Hier gewann er drei Weltmeisterschaften in seiner Karriere. Auch nach seinem schwereren Unfall 1976 ließ er sich nicht unterkriegen und wurde somit zu einer Ikone des Sports.

 

Jackie Stewart

Sir John „Jackie“ Stewart trat 1965 in der Formel 1 für British Racing Motors an. Er gewann drei Meisterschaften in seiner Karriere und gilt als einer der talentiertesten Rennfahrer, da in seiner Zeit die Technologie nicht so fortgeschritten war wie heute. Er ist bekannt dafür, dass er bei Sicherheitsmaßnahmen, die in den heutigen Formel-1-Rennen angewendet werden, immer größere Anstrengungen unternimmt – zum Wohle der Fahrer. Nach seiner Pensionierung verließ er die Formel 1 nicht vollständig, sondern kehrte 1997 als Inhaber des Stewart Team auf die Bühne zurück.

 

Michael Schumacher

Schumacher ist zweifelsohne der größte Rennfahrer, den dieser Sport jemals gesehen hat und war in den 1990er und frühen 2000er Jahren DIE dominierende Kraft. Er gewann 1994 und 1995 mit Benetton zwei Weltmeisterschaften. 1996 wurde er von der Scuderia Ferrari unter Vertrag genommen, mit denen er von 2000 bis 2004 fünf weiter Weltmeisterschaften (in Folge) gewann. 2006 ging Schuhmacher in den Ruhestand, feierte aber 2010 ein Comeback, diesmal mit Mercedes.

 

Ayrton Senna

Senna gilt allgemein als eine DER Ikonen des Sports, ausgezeichnet mit einer extremen Leidenschaft und Intelligenz für den Rennsport und gewann drei Weltmeisterschaften.

Er starb 1994 vorzeitig, als er beim San Marino Grand Prix in Italien an den Start ging. Sein Tod erschütterte die gesamte Rennwelt, was zur Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen und -richtlinien führte.

 

 

CHEVROLET Cruze Eurocup mit sehenswerter Tourenwagen-Action auf der Formel1- Rennstrecke am Red Bull Ring

CHEVROLET Cruze Eurocup mit sehenswerter Tourenwagen-Action auf der Formel1-Rennstrecke am Red Bull Ring

Red Bull Ring. Vom 17.-19.05.2019 ging der CHEVROLET Cruze Eurocup Markenpokal auf der hochmodernen Formel1-Rennstrecke am Red Bull Ring an den Start. Auf der 4,318 km langen „Berg- und Talbahn“ im Herzen Österreichs zeigten die Tourenwagen-Rennfahrer mit dem CHEVROLET Cruze Eurocup 1,8 LT V2 Rennwagen wieder erfrischende Motorsport-Action. Dabei mussten die Piloten die wechselnden Wetterverhältnisse mit trockener Strecke am Freitag und Samstag, sowie halbnasser Strecke am Sonntag bewältigen. Hier spielte auch die TOYO TIRES Proxes R888R Semislick-Bereifung der Cup-Tourenwagen eine entscheidende Rolle.

Der Niederösterreicher Patrick Tiefenbacher erreichte bei seinem Debüt im CHEVROLET Cruze Eurocup in

 seinem Heimrennen eine Platzierung auf „dem Stockerl“

 

Andreas Eichhorn gelingt es auch in Österreich seine Siegesserie fortzusetzen

Am Freitag fanden die ersten Trainingsfahrten auf der Rennstrecke statt, in denen die Fahrer den herausfordernden Streckenverlauf des Red Bull Ring näher kennenlernen konnten. Auf der Highspeed-Rennstrecke in der Steiermark wurden neben der TOYO-Semislick-Bereifung auch die Motorsport-Bremsen von PAGID auf eine starke Probe gestellt um die hohen Belastungen zu meistern.

 

Im Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung für das erste Rennen am Samstag erreichte Andreas Eichhorn (GER) für sein Team magnet-shop.net die schnellste Rundenzeit und damit die Pole-Position vor Patrick Tiefenbacher (AUT, Pfister-Racing by BRIEFLOGISTIK OBERFRANKEN) und Christoph Pflügler (GER, Mainfranken Motodrom Racing Team) sowie Dennis Bröker (RAVENOL-Racing). Auf den weiteren Platzierungen folgte Nico Schönberg aus Chemnitz (GER, TOYO TIRES MOTORSPORT) der an diesem Rennwochenende sowohl sein Debüt im CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen, als auch sein Debüt am Red Bull Ring gab. Diese Mischung versprach bereits ein spannendes erstes Rennen für die Zuschauer an der Rennstrecke.

 

Nach Freigabe des Starts zum ersten Rennen gelang es Andreas Eichhorn seine Pole-Position in die führende Position umzumünzen. Dahinter klemmte sich Lokalmatador Patrick Tiefenbacher an die Fersen von Eichhorn und gab Alles um seinen Windschatten für schnelle Rundenzeiten nutzen zu können.

Um die verbliebene Position auf dem Podium entbrannte ein denkbar enger Zweikampf zwischen Christoph Pflügler und Dennis Bröker. Bröker gelang es mit einem cleveren Manöver in der letzten Rennrunde nach der Remus-Kurve die 3. Position von Pflügler zu übernehmen und feierte damit seine erste Podiumsplatzierung im CHEVROLET Cruze Eurocup.

close, closer, CHEVROLET Cruze Eurocup!

 – v.l.n.r. Patrick Tiefenbacher (Langenlois), Andreas Eichhorn (Rimpar) und Dennis Bröker (Bad Salzuflen)

 

rutschige „Mischverhältnisse“ im zweiten Rennen können Eichhorn nicht stoppen

Im Laufe des Renntags am Sonntag sollte das Wetter eine zunehmend wichtigere Rolle im Kampf um Punkte und Positionen spielen. Einsetzender Regen machte den Asphalt in den österreichischen Bergen zu einer rutschigen Angelegenheit für die Rennfahrer.

Abermals gelang es Andreas Eichhorn die führende Position zu übernehmen. Er zeigte daraufhin, wie bereits beim Auftaktrennen in der Motorsportarena Oschersleben, erneut sein Können bei regnerischen Bedingungen und preschte mit herausragenden Rundenzeiten an der Spitze auf und davon.

Auch Christoph Pflügler aus München schien bei diesen halbnassen Verhältnissen zu einer super Form aufzulaufen und setzte sich in einigen Rad-an-Rad-Duellen gegen Patrick Tiefenbacher und Dennis Bröker auf die zweite Position durch.

Dahinter gelang es Bröker die zweite Podiums-Platzierung des Wochenendes vor Tiefenbacher und Schönberg einzufahren.

 

vorläufiger Rennkalender 2019

 

 

26.-28.07.2019                       Automotodrom Grobnik**                                                 (CRO)

 

23.-25.08.2019                       Slovakia-Ring**                                                                   (SK)

 

23.09.2019                             offizieller Testtag Salzburgring                                        (AUT)

 

12.-13.10.2019                       Motorsportarena Oschersleben*                                      (GER)

 

27.10.2019                             offizieller Testtag Wachauring                                          (AUT)

 

*im Rahmen des NATC (Nordd. ADAC Tourenwagen-Cup)

**im Rahmen der FIA CEZ (Central-European-Zone)

 

Rookie Nico Schönberg aus Chemnitz erreichte zwei Top-5-Platzierungen für sein Team

TOYO TIRES MOTORSPORT

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Aktueller Stand der G E S A M T W E R T U N G nach 4 von 10 Wertungsläufen:

 

  1. Andreas Eichhorn GER              40 Pkt.

  2. Christoph Pflügler GER           23 Pkt..

  3. Dennis Bröker GER                  18 Pkt.

  4. Sven Grossmann GER                14 Pkt.

  5. Patrick Tiefenbacher AUT        13 Pkt.

  6. Nicolas Hillebrand GER              10 Pkt.

  7. Thies Ahrens GER                           8 Pkt.

  8. Nico Schönberg GER                           8 Pkt.

  9. Matthias Gorzellik GER                 6 Pkt.

  10. Claus Gramlich GER                        3 Pkt.

Doppel-Podium für Dennis Bröker und RAVENOL-Racing

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Das KARTSPORT 1×1 mit Andreas Pfister – Teil 1 die Funktionsweise eines Elektro-Karts!

Teil 1 unseres kleinen KARTSPORT 1×1 mit Andreas Pfister – die Funktionsweise eines Elektro-Karts! ☝️🏁👍👌⚡️⚡️🚗💯

 

#ekart#elektrokart#mainfrankenmotodrom#kartsporteinmaleins#racing

 

Mehr auf www.mainfranken-motodrom.de