Die besten Formel 1 Fahrer aller Zeiten

 

Die Formel 1 erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Aufregende Rennen in den schönsten Städten der Welt sorgen für atemberaubende Unterhaltung vor dem TV und vor Ort. Die Protagonisten dabei sind die Fahrer. Durch die Geschichte des Sports, hat es eine Menge hiervon gegeben, aber nur wenige sind durchweg als Legenden ihres Sports in die Annalen eingegangen.

 

Nelson Piquet

Piquet war in den 1970er, 1980er und frühen 1990er Jahren ein berühmter brasilianischer Formel-1-Fahrer. Er begann seine beeindruckende Formel-1-Karriere 1978. Zwischen 1981, 1987 gewann er drei Weltmeisterschaften.

Es war jedoch die Weltmeisterschaft von 1987, die eine wichtige Leistung in seiner Karriere darstellte, als er Mansell, Prost und Senna schlug, die als „Beste Gruppe aller Zeiten“ in die Geschichte der Formel 1 eingingen.

 

Niki Lauda

Der gebürtige Österreicher Niki Lauda gilt als einer der brillantesten Formel-1-Piloten aller Zeiten. Auf und neben der Strecke als großartiger Taktiker bekannt, was sich vor allem bei den Einstellungen seines anmerken ließ. Lauda fuhr für verschiedene Formel-1-Teams. Zur Legende wurde er, als er nach seiner Zeit bei British Racing Motors Team 1974 von Enzo Ferrari für die Scuderia Ferrari verpflichtet wurde. Hier gewann er drei Weltmeisterschaften in seiner Karriere. Auch nach seinem schwereren Unfall 1976 ließ er sich nicht unterkriegen und wurde somit zu einer Ikone des Sports.

 

Jackie Stewart

Sir John „Jackie“ Stewart trat 1965 in der Formel 1 für British Racing Motors an. Er gewann drei Meisterschaften in seiner Karriere und gilt als einer der talentiertesten Rennfahrer, da in seiner Zeit die Technologie nicht so fortgeschritten war wie heute. Er ist bekannt dafür, dass er bei Sicherheitsmaßnahmen, die in den heutigen Formel-1-Rennen angewendet werden, immer größere Anstrengungen unternimmt – zum Wohle der Fahrer. Nach seiner Pensionierung verließ er die Formel 1 nicht vollständig, sondern kehrte 1997 als Inhaber des Stewart Team auf die Bühne zurück.

 

Michael Schumacher

Schumacher ist zweifelsohne der größte Rennfahrer, den dieser Sport jemals gesehen hat und war in den 1990er und frühen 2000er Jahren DIE dominierende Kraft. Er gewann 1994 und 1995 mit Benetton zwei Weltmeisterschaften. 1996 wurde er von der Scuderia Ferrari unter Vertrag genommen, mit denen er von 2000 bis 2004 fünf weiter Weltmeisterschaften (in Folge) gewann. 2006 ging Schuhmacher in den Ruhestand, feierte aber 2010 ein Comeback, diesmal mit Mercedes.

 

Ayrton Senna

Senna gilt allgemein als eine DER Ikonen des Sports, ausgezeichnet mit einer extremen Leidenschaft und Intelligenz für den Rennsport und gewann drei Weltmeisterschaften.

Er starb 1994 vorzeitig, als er beim San Marino Grand Prix in Italien an den Start ging. Sein Tod erschütterte die gesamte Rennwelt, was zur Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen und -richtlinien führte.