Leidenschaft - Können - Passion

All posts by codeag

David Wassermann im Interview

Der aktuell Meisterschaftsführende im CHEVROLET Cruze Eurocup David Wassermann im Interview!
 
David, du konntest in dieser Saison vier Rennen in Folge für dich entscheiden. Was ist dein Erfolgsgeheimnis?
A: Naja, es wäre ja kein Geheimnis mehr, wenn ich das jetzt verraten würde 🙂 Aber ich denke, dass meine veränderte Vorbereitungweise vor jedem Rennen sowie meine detaillierte Vorbereitung über den Winter einiges für mich als Fahrer gebracht haben.
In der Saison 2017 hast du als Vierter abgeschnitten. Was hast du verbessert um jetzt so gut zu sein?
 
A: Ich hatte in meiner Rookie Saison leider viele Probleme mit dem Chevy und meinem Fahrstil. Ich habe jetzt gelernt meinen Fahrstil auf den mit Frontantrieb ausgestatteten Rennwagen optimal anzupassen.
Was ist für dich das besondere am CHEVROLET Cruze Eurocup?
A: Ich denke, dass der „Chevy Cup“ eine sehr gute Schule für junge Nachwuchspiloten sowie auch für Quereinsteiger ist. Die Chancengleichheit mit den wechselnden Autos sowie das starke Fahrerfeld bieten eine optimale Schule für höhere Ziele.
Das nächste Rennen findet am Automotodrom Grobnik in Kroatien statt. Eine neue Strecke für alle Fahrer: Wie sind deine Erwartungen?
 
A: Natürlich möchte ich meine Siegesserie weiterführen! Die Karten werden allerdings wieder neu gemischt. Ich kenne die Strecke so wenig wie die meisten anderen auch. Daher muss ich mich dann schnellstmöglich auf die neue Strecke und Bedingungen einstellen. Aber ich freue mich sehr auf diese neue Strecke, weil es dadurch natürlich auch noch eine größere Herausforderung für mich ist.
 
#chevrolet #cruze #chevroletcruzeeurocup #davidwassermann #toyotires

ADAC Kart-Fahrersichtung am 04.11.2018 in Würzburg!

ADAC Kart-Fahrersichtung

Bewirb dich JETZT bei der ADAC Kart – Fahrersichtung

und werde der Racing-Star von Morgen!

 

Am 04.11.2018 kannst du im eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM inbWürzburg dein Talent im Kart beweisen!

 

 

Zeige dein Können auf der Elektro-Kartbahn in Würzburg (Wilhelm-Wien-Straße 9, D-97080 Würzburg) im Kart – bei erfolgreicher Teilnahme ist eine weitergehende Förderung in die Rennserien ADAC Kart Slalom, SAKC (Südd. ADAC Kart Cup) und ADAC Kart Masters möglich.

 

Jeder Teilnehmer der Fahrersichtung wird durch ein Instruktoren-Team beurteilt. Weiterhin gibt euch ein Instruktor durch Voraus-Fahrten die nötigen Tipps mit. In der Fahrersichtung inbegriffen sind außerdem eine Streckenbegehung, Theorie-Inhalte, Flaggenkunde – sowie ein Coaching und Seminar  zur richtigen Pressearbeit, Marketing und Gewinnung von Sponsoren.

 

Ein Rennoverall sowie Helm können leihweise kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

 

Die ADAC Kart-Fahrersichtung ist ausdrücklich auch für Anfänger geeignet, ab einer Mindestkörpergröße von 135 cm, es gibt kein Mindestalter!

 

Achtung:  Nur 20 Teilnehmerplätze vorhanden – deshalb schnell anmelden!

 

Kosten pro Teilnehmer:     159,- EUR incl. MwSt 19%

 

In der Anlage finden Sie das Anmeldeformular, Enthaftungserklärung sowie die Anfahrtsbeschreibung.

 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und verbleiben mit freundlichen Grüßen

 

Organisationsleiter / Instruktor                                                         Veranstalter
1. AC Karlstadt im ADAC e.V.

Andreas Pfister                                                                                 1. Vorsitzender Edgar Scheb
Tel: +49(0)9350 / 90 900 59                                                             Tel: +49(0)9364 / 81 27 70
Email: andreas@pfister-racing.eu

sehenswerte Tourenwagen-Action des CHEVROLET Cruze Eurocup am Red Bull Ring!

sehenswerte Tourenwagen-Action des CHEVROLET Cruze Eurocup am Red Bull Ring!

Red Bull Ring. Nach dem diesjährigen Saisonauftakt am Hungaroring im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (FIA WTCR) fanden sich die Fahrer des CHEVROLET Cruze Eurocup auf einer weiteren Formel1-Rennstrecke, nämlich am Red Bull Ring ein. Motiviert bis in die Haarspitzen sollten sich aufstrebende junge Fahrer aus dem Kartsport mit ambitionierten Gentlemen-Drivern auf der 4,3 km langen österreichischen Rennstrecke duellieren. Vom 17.-19.05.2018 hieß es also wieder: „close, closer, CHEVROLET Cruze Eurocup!“

Dabei steht der CHEVROLET Cruze Eurocup für bezahlbaren Tourenwagen-Motorsport und enge „Rad-an-Rad-Duelle“ die Fans und Fahrer gleichermaßen begeistern. Besonders die ansprechende Optik des Rennwagens, und der Preis für den Gesamtsieger, eine kostenfreie Testfahrt im TCR-Rennwagen, sorgen für das zusätzliche Quäntchen an Spannung.

David Wassermann (GER, Mainfranken Motodrom Racing Team) war erneut der Mann des Wochenendes und holte sich nun 4 Siege in Folge!

 

In den freien Trainingssitzungen am Donnerstag hatten die Fahrer die Möglichkeit sich an die Rennstrecke und den Rennwagen zu gewöhnen, und das war auch nötig, so gaben an diesem Rennwochenende gleich 3 Fahrer Ihr Debüt im CHEVROLET Cruze Eurocup: Sowohl Martin Rennhofer (AUT), Thorsten Tross (GER) und Christoph Pflügler (GER) waren das erste Mal im Chevy-Markenpokal unterwegs.

Mit besonderer Motivation ging Lokalmatador Fabian Piwetz (AUT) an den Start, denn der junge Rennfahrer hat seinen Wohnsitz in der Steiermark und kann am Red Bull Ring viele Fans für sich begeistern, die dem aufstrebenden Fahrer die Daumen drücken.

 

Pole, Satz und zwei Siege für David Wassermann

Nach einem bereits überzeugenden Zeittraining sicherte sich David Wassermann (GER) die Pole-Position für das erste Rennen und ging mit dementsprechender Motivation an den Start. Nach Erlöschen der Startampeln nahm Fabian Piwetz (AUT) seine Verfolgung auf, musste aber auf die schnellen Verfolger Christoph Pflügler (GER) und Fabian Heggli (SUI) in seinem Rückspiegel aufpassen. Nachdem Wassermann seine Führung ausbauen konnte, kam es zu einem tollen Dreikampf zwischen Christoph Pflügler (GER), Fabian Heggli (SUI) und Thorsten Tross (GER) um den verbliebenen Podiums-Platz. Im Eifer des Gefechts erwischte Heggli den falschen Gang und musste seinen Rennwagen für das Team TOYO TIRES MOTORSPORT am Streckenrand parken. Pflügler konnte sich durchsetzen und fuhr in seinem ersten Rennen im Cup eine sensationelle Podiums-Platzierung ein.

Fabian Piwetz (AUT) überzeugte bei seinem “Comeback” im Cup, und scheint derzeit der einzige Fahrer zu sein, der David Wassermann (GER) das sprichwörtliche Wasser reichen kann!

Fabian Piwetz & Christoph Pflügler komplettieren das Podium

Im zweiten Rennen konnte sich Wassermann abermals als Führender durchsetzen, auch wenn Fabian Piwetz nun deutlich näher dran war, und seine Rundenzeiten nach unten verbessern konnte. Den dritten Rang eroberte erneut Christoph Pflügler, und sammelte damit fleißig Wertungspunkte ein. Auf Platz 4 kreuzte Thorsten Tross die Ziellinie, der mit seinem Debüt im Cup auch durchaus zufrieden sein kann, auf der weiteren Platzierung folgte Martin Rennhofer. Fabian Heggli konnte im zweiten Rennen nicht an den Start gehen.

Nun fiebern die Fahrer bereits dem nächsten Rennwochenende am Automotodrom Grobnik (Kroatien) vom 03.-05.08.2018 entgegen. Der ein oder andere Fahrer wird das Rennwochenende sicher mit einem Urlaub verbinden: das Mittelmeer ist nur wenige Kilometer von der Rennstrecke entfernt!

Rennkalender 2018

  

30.07.2018                             offizieller Testtag Salzburgring                (AUT)

 03.-05.08.2018                       Automotodrom Grobnik                             (CRO) im Rahmen der FIA CEZ

 17.-19.08.2018                       Slovakia-Ring                                              (SK) im Rahmen der FIA CEZ

 07.-10.09.2018                       Autodrom Brno                                           (CZ) im Rahmen der FIA CEZ

 

Martin Rennhofer (AUT) war von seinem Debüt im CHEVROLET Cruze Eurocup für sein Team “magnet-shop.net” sichtlich begeistert!

 

Weitere Informationen zum Chevrolet Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.com sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Platz 3 für Björn Dietrich und das Pfister-Racing Team im Octavia Cup am Red Bull Ring

Platz 3 für Björn Dietrich und das Pfister-Racing Team im Octavia Cup am Red Bull Ring

Red Bull Ring. Die Wertungsläufe 3 & 4 der diesjährigen Rennsaison im Skoda Octavia Cup Markenpokal wurden vom 17.-20.05.2018 auf der österreichischen Formel1-Rennstrecke im Herzen der Steiermark ausgetragen. Auf dem 4,3 km langen Red Bull Ring wurden die Teams und Fahrer sowohl mit einem hochmodernen Paddock (Fahrerlager) sowie Boxenanlagen und einer Rennstrecke nach Formel1-Standard empfangen. Gepaart mit einer einmaligen Atmosphäre in den österreichischen Bergen stellte das Rennwochenende am Red Bull Ring sicher eines der Saisonhighlights des Octavia Cups dar.

Teamleiter Andreas Pfister dazu: „Nach dem ersten Rennwochenende am Autodrom Most, in welchem wir bereits die Performance unseres Rennwagens zeigen konnten, haben wir in den letzten Wochen nochmals intensiv am Rennwagen gearbeitet, und ich bin mir sicher dass wir weitere Fortschritte in den Bereichen Fahrwerk und Bremse erreichen konnten. Wir haben bereits große Erfahrung mit Rennwagen des Volkswagen-Konzerns, und möchten diese natürlich in gute Ergebnisse ummünzen. Im Octavia Cup geht es eng zur Sache, deshalb freuen wir uns über jede Zehntelsekunde die wir finden können. Am Red Bull Ring löst Björn Dietrich (GER) unseren Wolfgang Kriegl (AUT) aus terminlichen Gründen als Fahrer ab. Wir sind schon gespannt wie sich Björn bei seinem Gastauftritt im Cup schlagen wird!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Björn Dietrich absolvierte am Red Bull Ring einen Gaststart und gewöhnte sich sehr schnell an den Octavia-Cup Rennwagen!

 

Der Skoda Octavia Cup stellt für viele Rennfahrer eine kostengünstige Alternative zur TCR-Klasse dar, denn der Octavia Cup Rennwagen ist von der TCR-Performance nur knapp entfernt, aber in den Einsatzkosten fast 50% günstiger auf die Rennstrecke zu bringen.

 

sensationelle Podiums-Platzierung im ersten Rennen

Nachdem sich Björn Dietrich im Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung den 7. Startplatz schnappen konnte, freute er sich bereits über die gute Performance seines Rennwagens. Die Strecke am Red Bull Ring schien sowohl Dietrich als Fahrer, als auch dem Set-Up des Octavia Cup Rennwagens des Pfister-Racing Teams gut gelegen zu sein.

Direkt nach Freigabe des rollenden „Indianapolis Starts“ zeigte Dietrich sein Können und verbesserte seine Rundenzeiten kontinuierlich nach unten. Im Zweikampf konnte er einige Positionen erobern, und profitierte daraufhin von den Fahrfehlern zweier Konkurrenten, da es im hinteren Teil der Strecke leicht zu regnen begonnen hatte. Damit schob er sich weiter nach Vorne und positionierte sich mit einer starken Performance auf einem sensationellen 3. Platz gegen die viel erfahrenere Konkurrenz im Octavia-Cup.

Chaos in der Startphase kostet alle Chancen im Rennen 2

Das zweite Rennen am Sonntag verlief dagegen nicht nach Plan: bei regnerischen Bedingungen wurde Björn Dietrich bereits in der Startphase von einem übermotivierten Konkurrenten ins Abseits bugsiert. Da dieser seinen Bremspunkt deutlich verpasst hatte, war eine Kollision unvermeidlich und damit das zweite Rennen vorzeitig beendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r. Michal Mateijovsky (CZ), Petr. Fulin junior (CZ) und Björn Dietrich (GER)

 

„Unser Fahrer Björn Dietrich hat an diesem Rennwochenende eine sehr starke Leistung gezeigt, und konnte die Performance unseres Rennwagens gegen die Konkurrenz nutzen. Im zweiten Rennen hatten wir einfach Pech, so etwas haken wir einfach schnell ab. Wir freuen uns aber über die erste Podiums-Platzierung der Saison im Octavia-Cup und sind uns sicher dass Wolfgang Kriegl im Laufe der Saison noch weitere gute Ergebnisse für unser Team einfahren wird.“ so Andreas Pfister.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere Rennveranstaltungen auf hochkarätigen Rennstrecken

Die Renntermine des SKODA OCTAVIA CUP 2018 lauten:

15.-17.06.2018           – Tor Poznan (PL)

13.-14.07.2018           – Eurospeedway Lausitz (GER)

17.-19.08.2018           – Slovakiaring (SK)

31.08.-02.09.2018      – Autodrom Most (CZ)

12.-14.10.2018           – Nürburgring (GER)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zum SKODA OCTAVIA CUP sowie den aktuellen Rennergebnissen des Pfister-Racing Teams finden Sie auf der Homepage www.pfister-racing.eu sowie auf der offiziellen Facebook-Site der Pfister-Racing GmbH

Testmöglichkeiten auf Anfrage

Auf Anfrage gibt es im Pfister-Racing Team Testmöglichkeiten mit dem SKODA OCTAVIA CUP Rennwagen. Kontaktieren Sie uns dazu einfach per Email an kommunikation@pfister-racing.eu oder unter Tel. +49(0)9350 / 90 900 59

Fotos: Petr Fryba / Skoda Octavia Cup

 

David Wassermann mit souveränem Doppelsieg beim CHEVROLET Cruze Eurocup Saisonauftakt am Hungaroring!

David Wassermann mit souveränem Doppelsieg beim CHEVROLET Cruze Eurocup

Saisonauftakt am Hungaroring!

Hungaroring. Im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (FIA WTCR) fand vom 27.-29.04.2018 der diesjährige Saisonauftakt des CHEVROLET Cruze Eurocup auf der Formel1-Rennstrecke am Hungaroring statt. Vor abertausenden Fans fieberten die Rennfahrer dem Saisonstart entgegen und der anspruchsvolle Streckenverlauf am Hungaroring sollte die Erwartungen der Fans nicht enttäuschen.

Dabei steht der CHEVROLET Cruze Eurocup für bezahlbaren Tourenwagen-Motorsport und enge „Rad-an-Rad-Duelle“ die Fans und Fahrer gleichermaßen begeistern. Besonders die ansprechende Optik des Rennwagens, und der Preis für den Gesamtsieger, eine kostenfreie Testfahrt im TCR-Rennwagen, sorgen für das zusätzliche Quäntchen an Spannung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

David Wassermann (GER, TOYO TIRES MOTORSPORT) avancierte mit einem souveränen Doppelsieg zum diesjährigen Meisterschaftsfavoriten

Für den CHEVROLET Cruze Eurocup waren die Rennen im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (FIA WTCR) ein kleiner Ritterschlag, konnten sich die Fahrer doch so in einem hochkarätigen Umfeld den potentiellen Sponsoren und Teamchefs präsentieren. Einen TV-Zusammenschnitt der Serie gab es sogar im Fernsehen auf EUROSPORT zu sehen!

 

sehenswerte Tourenwagen-Action in beiden Rennläufen

Nach dem freien Training und dem ersten offiziellen Zeittraining gingen die Fahrer bereits am Freitag in das erste Rennen, welches mit einem stehenden „Grand-Prix-Start“ gestartet wurde. Nach dem Erlöschen der Startampeln gelang es David Wassermann (GER, TOYO TIRES MOTORSPORT) seine Pole-Position in die erste Runde zu retten, dahinter waren ihm jedoch Marcus Zeiner (AUT, MAINFRANKEN MOTODROM Racing) und Fabian Heggli (SUI, Magnet-Shop.net Racing) auf den Fersen. Sowohl Zeiner als auch Heggli kamen dabei immer besser mit dem CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen zu recht, und konnten ihre Rundenzeiten stetig nach unten verbessern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Österreicher Marcus Zeiner beim Überfahren der “Curbs” im anspruchsvollen “In-Field”

Hitzeschlacht am Samstag wird abermals von Wassermann für sich entschieden

Die ungarische Sonne brannte in der Zwischenzeit immer heißer auf die Rennstrecke, und die Fahrer mussten auch physisch Alles geben um die volle Leistung im Rennwagen abrufen zu können. Nachdem David Wassermann das erste Rennen für sich entschieden hatte, legte er auch in Rennen zwei eine souveräne Vorstellung hin. Die Verfolger kamen zwar immer näher, doch der junge Rennfahrer aus Babenhausen ließ nichts anbrennen und erreichte den zweiten Sieg vor Marcus Zeiner und Fabian Heggli die das Podium komplettierten.

Nun fiebern die Fahrer bereits dem nächsten Rennwochenende am hochmodernen Red Bull Ring in Österreich vom 17.-20.05.2018 entgegen. Hier kann der CHEVROLET Cruze Eurocup auf ein volles Starterfeld zählen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

vorläufiger Rennkalender 2018

 

 

08.04.2018                             offizieller Testtag Autodrom Most                       (CZ)

 

27.-29.04.2018                       Hungaroring                                                (HUN) im Rahmen der FIA WTCR

 

18.-20.05.2018                       Red Bull Ring                                              (AUT) im Rahmen der FIA CEZ

22.-24.06.2018                       Autodrom Most**                                        (CZ)

 

30.07.2018                             offizieller Testtag Salzburgring                (AUT)

 

17.-19.08.2018                       Slovakia-Ring                                              (SK) im Rahmen der FIA CEZ

 

07.-10.09.2018                       Autodrom Brno                                           (CZ) im Rahmen der FIA CEZ

 

 

**eventuelle Ersetzung in Automotodrom Grobnik (CRO) oder Motorsportarena Oschersleben (GER)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fabian Heggli erreichte bei seinem Debüt bereits zwei Podiums-Platzierungen für die Schweiz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zum Chevrolet Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.com sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

actionreiches Debüt für Pfister-Racing im Skoda Octavia Cup

actionreiches Debüt für Pfister-Racing im Skoda Octavia Cup

Autodrom Most. Auf der tschechischen Rennstrecke Autodrom Most fand vom 27.-29.04.2018 der diesjährige Saisonauftakt des SKODA OCTAVIA Cup statt. In dieser Saison gab auch das erfolgreiche Pfister-Racing Team mit seinem Fahrer Wolfgang Kriegl (AUT) sein Debüt in diesem hochkarätigen Markenpokal. Die Rennen des Octavia Cup fanden im Rahmen der renommierten ADAC GT Masters Rennserie statt, was für volle Zuschauertribünen an der Rennstrecke sorgte. Darüber hinaus wurde die Tourenwagen-Action des Skoda Octavia Cup auch live im Internet auf Youtube übertragen!

Teamleiter Andreas Pfister dazu: „Das erste Rennen im Octavia Cup diente unserem Team dazu Erfahrungen mit dem Rennwagen zu sammeln, und das richtige Fahrwerks-Set-Up zu finden. Wir sind im Moment noch in der Lernphase um bald jede Schraube des Octavia auswendig zu kennen. Trotz des Erfahrungsrückstandes konnten wir aber bereits in den ersten beiden freien Trainingssitzungen mit Platz 7 und Platz 4 ein tolles Ausrufezeichen setzen. Unser Fahrer Wolfgang Kriegl gewöhnte sich extrem schnell an den Skoda Octavia Cup Rennwagen und erfreute unser Team mit schnellen Rundenzeiten. Auch unsere Mechaniker erledigten einen tollen Job, wir konnten eine rundum perfekte Arbeit abliefern.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der SKODA OCTAVIA CUP Rennwagen bietet mit 270 PS tolle Tourenwagen-Performance

 

Der Skoda Octavia Cup stellt für viele Rennfahrer eine kostengünstige Alternative zur TCR-Klasse dar, denn der Octavia Cup Rennwagen ist von der TCR-Performance nur knapp entfernt, aber in den Einsatzkosten fast 50% günstiger auf die Rennstrecke zu bringen.

 

Wolfgang Kriegl nimmt im ersten Rennen Kurs auf die Top-6

Nachdem Wolfgang Kriegl in den ersten Trainingssessions bereits eine tolle Performance abgeliefert hatte, konnte er im Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung den 8. Platz erreichen. Damit zeigte der erfolgreiche Pilot aus dem CHEVROLET Cruze Eurocup einmal mehr sein Talent im Tourenwagen und verschaffte sich eine gute Ausgangsposition für das bevorstehende erste Rennen, welches „rollend“ gestartet wurde.

Auch die Startphase meisterte er gekonnt und konnte noch im Laufe der ersten Runde den ersten Konkurrenten hinter sich lassen. Daraufhin schob er sich eine weitere Position auf den sechsten Platz nach vorne, und konnte den Platz mit seiner Speed auch halten. Allerdings konnte er sich darüber nur kurz freuen, denn ein übermotivierter Konkurrent bugsierte Kriegl am Ende der Start-Ziel-Geraden in´s Abseits. Er hatte daraufhin keine andere Chance als die Boxengasse anzusteuern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Immerhin noch Platz 12 im zweiten Rennen

Die Mechaniker des Pfister-Racing Teams setzten daraufhin die Beschädigung schnellstmöglich in Stand, sodass es Kriegl möglich war im zweiten Rennen wieder zu starten, allerdings von der letzten Position in der Startaufstellung. Auch in diesem Rennen gab es im Cup einiges an Positionskämpfen zu sehen, und Wolfgang Kriegl erreichte schlussendlich den 12. Rang, und schrammte damit nur knapp an den Punkterängen vorbei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schnell war er bereits – es fehlt nur noch das Quäntchen Glück!

Wolfgang Kriegl im Skoda Octavia Cup Rennwagen

 

„Trotz des Pechs im ersten Rennen war es für uns ein durchaus positiver Saisonauftakt. Wir haben großes Vertrauen in unseren Fahrern und unsere Mechaniker, denn sowohl das Team als auch der Fahrer haben Ihre „Feuertaufe“ im Octavia Cup mit Bravour bestanden. Ich bin sicher dass wir im Laufe der Saison noch einige erfolgreiche Platzierungen werden einfahren können“ so Andreas Pfister.

 

weitere Rennveranstaltungen auf hochkarätigen Rennstrecken

Die Renntermine des SKODA OCTAVIA CUP 2018 lauten:

18.-20.05.2018           – Red Bull Ring (AUT)

15.-17.06.2018           – Tor Poznan (PL)

13.-14.07.2018           – Eurospeedway Lausitz (GER)

17.-19.08.2018           – Slovakiaring (SK)

31.08.-02.09.2018      – Autodrom Most (CZ)

12.-14.10.2018           – Nürburgring (GER)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zum SKODA OCTAVIA CUP sowie den aktuellen Rennergebnissen des Pfister-Racing Teams finden Sie auf der Homepage www.pfister-racing.eu sowie auf der offiziellen Facebook-Site der Pfister-Racing GmbH

Testmöglichkeiten auf Anfrage

Auf Anfrage gibt es im Pfister-Racing Team Testmöglichkeiten mit dem SKODA OCTAVIA CUP Rennwagen. Kontaktieren Sie uns dazu einfach per Email an kommunikation@pfister-racing.eu oder unter Tel. +49(0)9350 / 90 900 59

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Petr Fryba / Skoda Octavia Cup

CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen startet mit technischen Updates in die neue Rennsaison!

CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen startet mit technischen Updates in

die neue Rennsaison!

Obersfeld. Um die bevorstehende Rennsaison im CHEVROLET Cruze Eurocup 2018 noch spannender zu gestalten, kann der CHEVROLET Cruze Eurocup Tourenwagen nun auf einige neue technische Updates zurückgreifen, die den Rennwagen für die Fahrer attraktiver machen:

  • Leistungs-Plus von 10 PS – PAGID-Bremsbeläge
  • geänderte Auspuffanlage – neuer Luftfilter
  • verbesserter „Racing Sound“ – neuer Lufteinlass

 

 

„rotierendes System“ & Reifenpartner wird beibehalten

In anderen Bereichen setzt Serienorganisator Andreas Pfister auf Kontinuität „Wir freuen uns auch in der Saison 2018 mit unserem Reifen-Partner TOYO TIRES zusammenarbeiten zu können. Mit TOYO TIRES ist eine starke Partnerschaft gewachsen, und der TOYO Proxes R888 Semi-Slick passt perfekt zu den CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen. Auch bei den Regeln setzen wir auf Kontinuität und behalten das „rotierende System“ zwischen den Fahrern bei. So fährt jeder Fahrer an jedem Rennwochenende einen anderen CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen, was für größtmögliche Chancengleichheit sorgt. Gepaart mit den technischen Änderungen die den Rennwagen deutlich attraktiver machen freuen wir uns schon jetzt auf eine tolle Saison 2018!“ so Pfister.

Close, closer, CHEVROLET Cruze Eurocup!

 

kostenfreie TCR-Testfahrt für den Gesamtsieger 2018

Der CHEVROLET Cruze Eurocup versteht sich nicht nur als kostengünstige Einstiegsmöglichkeit in den Tourenwagen-Motorsport für Neueinsteiger aus dem Kartsport und Quereinsteiger aus anderen Rennklassen, sondern ist auch ein motorsportliches Sprungbrett in höhere Klassen. So erhält der Gesamtsieger des Jahres 2018 eine kostenfreie Testfahrt im TCR-Rennwagen um sein Können dort unter Beweis zu stellen. Desweiteren erhalten die Rennen des CHEVROLET Cruze Eurocup immer größeren Zuspruch in den deutschen und europäischen Motorsport-Medien.

Der Saisonauftakt am Hungaroring findet sogar im Rahmen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (FIA WTCR) statt!

 

Vorläufiger Rennkalender 2018

 

 

08.04.2018                             offizieller Testtag Autodrom Most                       (CZ)

 

27.-29.04.2018                       Hungaroring                                                (HUN) im Rahmen der FIA WTCR

 

18.-20.05.2018                       Red Bull Ring                                              (AUT) im Rahmen der FIA CEZ

22.-24.06.2018                       Autodrom Most**                                        (CZ)

 

30.07.2018                             offizieller Testtag Salzburgring                (AUT)

 

17.-19.08.2018                       Slovakia-Ring                                              (SK) im Rahmen der FIA CEZ

 

07.-10.09.2018                       Autodrom Brno                                           (CZ) im Rahmen der FIA CEZ

 

 

**eventuelle Ersetzung in Automotodrom Grobnik (CRO) oder Motorsportarena Oschersleben (GER)

 

 

 

Weitere Informationen zum Chevrolet Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.com sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

Kaufe-es.de bleibt im KISSPARK ungeschlagen: herausragendes NACHT-Finale der Pfister- Racing E-Kart Series 2018

Kaufe-es.de bleibt im KISSPARK ungeschlagen: herausragendes NACHT-Finale der Pfister-Racing E-Kart Series 2018

Bad Kissingen. Auf der Outdoor-Kartbahn im KISSPARK bahnte sich am 24.03.2018 der große „Showdown“ der Pfister-Racing E-Kart Series 2018 an. Nach den ersten 3 Wertungsläufen im eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM in Würzburg, mussten sich die Fahrer nun in einem Nachtrennen in Bad Kissingen beweisen. An den Start des Rennens gingen wieder 7 Teams mit insgesamt 14 Fahrern, um für die Zuschauer sehenswerten Kartsport abzulieferen.

Im freien Training mussten sich die Fahrer also nicht nur an die Rennstrecke im KISSPARK gewöhnen, sondern auch die völlig neue Herausforderung eines Nachtrennens meistern. Denn trotz Flutlichtanlage waren die Sichtverhältnisse natürlich deutlich schlechter als am Tage, und auch die Haftung auf der Rennstrecke hielt sich bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt in Grenzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sebastian Harrer (r.) erreichte als jüngster Fahrer im Feld zwei weitere Wertungspunkte für das Harrer Racing Team

 

Im freien Training und Zeittraining zeigte sich, dass diesmal die Spitze noch enger zusammengerückt waren: Die Teams Kaufe-es.de, TOYO TIRES MOTORSPORT, Magnet-Shop.net und Top-Express Logistiklösungen sowie das Pfister-Racing Team lieferten sich einen Schlagabtausch um die vorderen Platzierungen.

 

Die Startaufstellung verspricht ein spannendes Rennen

Erstmals in dieser Rennsaison gelang es Claus Wüster (TOYO TIRES MOTORSPORT) nicht die Pole-Position zu erobern, denn er musste sich im Zeittraining Jochen Weiss (Kaufe-es.de GmbH) geschlagen geben. Auch die weiteren Platzierungen waren hart umkämpft, und so fieberten die Teams und Fahrer sowie die zahlreich angereisten Fans bereits auf den Start des Rennens entgegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Racing-Action PUR: Das Nachtrennen der Pfister-Racing E-Kart Series im KISSPARK!

Nach der offiziellen Aufwärmrunde reihten sich die Fahrer im Grid für den stehenden „Grand Prix Start“ ein, und nach Erlöschen der Startampeln übernahm Sascha Markart (Kaufe-es.de GmbH) die Führung vor Claus Wüster (TOYO TIRES MOTORSPORT).

Doch diese sollte nicht von langer Dauer sein, denn Wüster setzte Markart derart unter Druck, dass es zu einem Überholmanöver mit Berührung der Banden im „In-Field“ kam. Wüster schaffte es vor der darauffolgenden Gelb-Phase die Führung des Rennens zu übernehmen. Durch die Berührung der Bande hatten nun alle Fahrer mit etwas Wasser auf der Strecke im „In-Field“ und damit rutschigen Verhältnissen zu kämpfen.

Im Mittelfeld duellierten sich die Teams Magnet-Shop.net, Top-Express Logistiklösungen und das Pfister-Racing Team um den verbliebenen Podiumsplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesem engen Renngeschehen sollte die Boxenstopp-Strategie eine wichtige Rolle spielen. Verhältnismäßig früh steuerte die Kaufe-es.de GmbH die Boxengasse an, und Sascha Markart übergab sein Kart an Jochen Weiss. In der folgenden Phase gelang es Weiss mit sehr schnellen Rundenzeiten den Abstand zur Führungsposition zu verkürzen.

Magnet-Shop.net und Kaufe-es.de sind die Gewinner der zweiten Rennhälfte

Ein Verbremser von Lea Schlehuber (TOYO TIRES MOTORSPORT) vergünstigte dann noch die Aufholjagd von Kaufe-es.de GmbH und auch das Team Magnet-Shop.net konnte sich im Kampf um den Dritten Rang einen entscheidenden Vorsprung auf die anderen Teams verschaffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreas Pfister (l.) übergab den Gutschein für die kostenfreie Testfahrt im Tourenwagen an Lea Schlehuber (m.) und Claus Wüster (r.) vom Team TOYO TIRES MOTORSPORT

Im Schlussspurt ließ Weiss an der Spitze nichts mehr anbrennen und fuhr den Sieg für die Kaufe-es.de GmbH nach Hause. Damit sichert sich das Team nicht nur den Vize-Titel, sondern bleibt bisher im KISSPARK auch ungeschlagen.

Dahinter kreuzte TOYO TIRES MOTORSPORT die Ziellinie, welche sich schon beim vorletzten Wertungslauf den vorzeitigen Titel-Gewinn sichern konnten. Den ersten Podiumsplatz der Saison feierte Magnet-Shop.net mit Platz 3 vor Top-Express-Logistiklösungen, dem Pfister-Racing-Team, dem EBHF-Racing Team und Harrer Racing.

G E S A M T W E R T U N G nach 4 von 4 Wertungsläufen

  1. TOYO TIRES MOTORSPORT                   38 Pkt.
  2. Kaufe-es.de GmbH                                               30 Pkt.
  3. Pfister-Racing Team 24 Pkt.
  4. Magnet-shop.net Team                                       20 Pkt.
  5. Top-Express Logistiklösungen                             19 Pkt.
  6. EBHF Racing Team                                                          10 Pkt.
  7. Harrer Racing Team                                                       7 Pkt.
  8. HDRT by Allianz BAUER 4 Pkt.
  9. Rednecks                                               2 Pkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r. Maik Körning, Marco Baumeister, Sascha Markart, Jochen Weiss, Maurice Urban, Björn Eckert, Henrik Koch, Bernhard Baumann, Claus Wüster, Lea Schlehuber, Sebastian Harrer, Michael Harrer, Lukas Kolb, Sebastian Schraut, Andreas Pfister

 

Wir bedanken uns bei allen Teams und Fahrer für eine tolle Saison und freuen uns schon bereits auf die Pfister-Racing E-Kart Series 2019!

Auch Sie möchten an der Pfister-Racing E-Kart Series teilnehmen oder Ihr Unternehmen präsentieren?

Dann kontaktieren Sie uns unter Tel. 09350 / 90 900 59 oder per Email an kommunikation@pfister-racing.eu

 

 

Fotos: Andre Vollmuth

actiongeladenes Pfister-Racing E-Kart Series Rennen mit TOYO TIRES MOTORSPORT als vorzeitigem Champion!

actiongeladenes Pfister-Racing E-Kart Series Rennen mit TOYO TIRES MOTORSPORT als

vorzeitigem Champion!

Würzburg. Am 10.03.2018 fanden sich wieder 8 Teams mit insgesamt 16 Fahrern im eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM in Würzburg ein, um den nächsten Wertungslauf der Pfister-Racing E-Kart Series zu bestreiten. Als neues Team dazugestoßen war die Mannschaft von Hessisch Dynamite Racing Team HDRT by Allianz BAUER mit den Fahrern André Wächter und Moritz Bauer.

Darüber hinaus erwartete die Fahrer ein neuer Streckenverlauf: Einige Kurven im eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM wurden optimiert, und sorgten so für eine völlig neue Herausforderung. Doch das war nicht die einzige Neuerung. Auch der Qualifying-Modus wurde geändert, in einen sogenannten „Super-Pole“ Modi!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andre Wächter (r.) fuhr für HDRT by Allianz BAUER zu Beginn des Rennens in der Spitzengruppe mit!

 

Doch bevor es im neuen Zeittraining „ernst“ wurde hatten die Fahrer die Möglichkeit im 20 Minütigen Freien Training sich den neuen Streckenverlauf anzusehen und sich bestmöglich an die Gegebenheiten anzupassen. Auch das Team EBHF Racing hatte sich neu aufgestellt, und es gingen neue Fahrer an den Start.

 

Im neuen „Super-Pole“ Zeittraining kommt es auf den Fahrer an!

Der neue Qualifying-Modus kam bei den Teams und Fahrern super an: Jeder Fahrer fuhr das Zeittraining mit dem gleichen Kart, was für absolute Chancengleichheit sorgte. Nach einer „Outlap“ zum Aufwärmen der Reifen, hatte jeder Fahrer nur eine „fliegende Runde“ zur Verfügung um eine schnelle Rundenzeit zu erreichen.

Dabei ging das schnellste Team aus dem freien Training, das Team „magnet-shop.net“ als Erster auf die Zeitenjagd und erreichte eine Rundenzeit von 39.642 mit Thomas Völker am Steuer. Doch die anderen Teams konnten auch nochmals deutlich aufdrehen, und Lukas Kolb fuhr mit 39.050 für das Pfister-Racing Team eine tolle Rundenzeit, womit er sich Hoffnungen auf die Pole-Position machen konnte. Doch Claus Wüster ließ für sein Team TOYO TIRES MOTORSPORT nichts unversucht und brannte eine 38.241 in den Würzburger Asphalt, was ihm die Pole-Position sicherte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernhard Baumann übernahm zu Beginn des Rennens die Führung für Top-Express Logistiklösungen

Doch über seinen „Platz an der Sonne“ konnte sich Wüster nicht lange freuen, denn bereits kurz nach Freigabe es Starts kam es zu einem Gerangel in der ersten Kurve, und er verlor einige Positionen. Daraufhin fuhr Sascha Markart für die Kaufe-es.de GmbH an der Spitze des Feldes, und es entbrannte ein Vierkampf um die Führung. Kurz vor den ersten Boxenstopps schaffte es dann Bernhard Baumann für Top-Express Logistiklösungen erstmals Führungskilometer zu sammeln.

 

Doch dahinter hatten noch einige Teams mit geringen Abständen Chancen auf den Sieg: Auf dem Fuße von Top-Express Logistiklösungen folgte das Team Magnet-Shop.net vor der Kaufe-es.de GmbH und dem Pfister-Racing Team vor TOYO TIRES MOTORSPORT und HDRT by Allianz BAUER. Auch auf den weiteren Plätzen fighteten das Harrer Racing Team gegen EBHF Racing um wichtige Wertungspunkte.

Im letzten Renndrittel geht TOYO TIRES MOTORSPORT in Führung

Nach den Boxentopps zeigte sich wiedereinmal, dass TOYO TIRES MOTORSPORT das beste Teamwork verzeichnen konnte. Lea Schlehuber gelang es wieder die zweite Position zu übernehmen und Lukas Kolb vom Pfister-Racing Team unter Druck zu setzen. Dahinter setzte sich die Kaufe-es.de GmbH mit Kai Achilles am Steuer auf dem dritten Platz fest, und konnte sich einen Vorsprung vor den Verfolgern herausfahren.

In der Schlussphase des 60-Minütigen Rennens setzte sich Claus Wüster an der Spitze durch, und fuhr den dritten Sieg im dritten Rennen für TOYO TIRES MOTORSPORT nach Hause. Auf Platz 2 folgte das Pfister-Racing Team mit Sebastian Schraut im Cockpit, vor der Kaufe-es.de GmbH. Den vierten Platz sicherte sich das Team Magnet-Shop.net vor HDRT by Allianz BAUER und Top Express-Logistiklösungen. Dahinter folgten das Harrer Racing Team und EBHF Racing.

Damit erreichte TOYO TIRES MOTORSPORT vorzeitig den Titel mit 30 eingefahrenen Wertungspunkten, bei noch einem ausstehenden Wertungslauf.

 

G E S A M T W E R T U N G nach 3 von 4 Wertungsläufen

  1. TOYO TIRES MOTORSPORT                   30 Pkt.
  2. Pfister-Racing Team                                      20 Pkt.
  3. Kaufe-es.de GmbH                                               20 Pkt.
  4. Top-Express Logistiklösungen                             14 Pkt.
  5. Magnet-shop.net Team                                       14 Pkt.
  6. EBHF Racing Team                                                          7 Pkt.
  7. Harrer Racing Team                                                        5 Pkt.
  8. HDRT by Allianz BAUER 4 Pkt.
  9. Rednecks                                               2 Pkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

v.l.n.r. Mario Baier, Lukas Kolb, Bernhard Baumann, Sebastian Schraut, Andre Wächter, Claus Wüster, Lea Schlehuber, Michael Harrer, Sebastian Harrer, Sascha Markart, Kai Achilles, Andreas Pfister

Der letzte Wertungslauf findet bereits am 24. März 2018 statt, diesmal als Nachtrennen auf der Outdoor-Kartbahn im KISSPARK (Bad Kissingen). Wir wünschen den Teams zu diesem Rennen schon jetzt viel Erfolg!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch Sie möchten an der Pfister-Racing E-Kart Series teilnehmen oder Ihr Unternehmen präsentieren?

Dann kontaktieren Sie uns unter Tel. 09350 / 90 900 59 oder per Email an kommunikation@pfister-racing.eu

Fotos: Olaf Bauer

eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM Würzburg nun auch mit drei Elektrozapfsäulen für E-Autos

eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM Würzburg nun auch mit drei Elektrozapfsäulen für E-Autos

Würzburg. Im Januar 2017 hat Andreas Pfister mit seinem Unternehmen, der Pfister-Racing GmbH, das eKart-Center in der Dürrbachau in Würzburg übernommen, und damit das attraktive Freizeitangebot mit den Elektro-Karts in der Region erhalten. Seitdem konnte sich das Center erfolgreich am Markt platzieren und hat das Angebot deutlich ausgebaut. Auf einer 330 Meter langen Rennstrecke auf 2 Etagen erleben die Gäste puren Fahrspass mit hochmodernen Elektro-Karts ohne CO2 und lästige Abgase.

 

Nun geht die kleine Elektro-Erfolgsgeschichte in Würzburg weiter: Am Donnerstag eröffnete Andreas Pfister gemeinsam mit dem Würzburger Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Andrew Ullmann und dem Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Würzburg macht Spaß e.V., Wolfgang Weier, drei Stromtankstellen für Elektroautos auf dem Gelände des eKart-Centers.

 

Hierzu Andreas Pfister: „Mit der Neueröffnung der drei Stromtankstellen freuen wir uns das eKart-Center MAINFRANKEN MOTODROM als Speerspitze für die Elektro-Mobilität in der Region Unterfranken weiter etablieren zu können. An den drei Ladesäulen können TESLA-Fahrer und Kunden von uns kostenfrei tanken, auch für andere Elektro-Fahrzeuge stehen unsere Strom-Tankstellen zur Verfügung. Besonders bedanken möchten wir uns beim Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Andrew Ullmann (FDP) für die feierliche Eröffnung!“

Bild: Prof. Dr. Andrew Ullmann MdB (FDP), Andreas Pfister, Geschäftsführer Pfister-Racing GmbH und eKart-Center, Wolfgang Weier, Geschäftsführer Würzburg macht Spaß e. V.

 

Freude und Anerkennung beim Stadtmarketing und in der Politik

Beim Stadtmarketingverein freut man sich über dieses Engagement. „Als Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß“ begrüßen wir jederzeit freiwillige Investitionen der Würzburger Unternehmerschaft in die Energiewende und die elektromobile Zukunft unserer Gesellschaft – ganz besonders natürlich, wenn es sich bei dem Unternehmen um eines unserer Mitglieder im Stadtmarketing handelt. Innovativen Unternehmern wie Andreas Pfister hat es der Wirtschaftsstandort Würzburg zu verdanken, für die anstehenden Entwicklungen gerüstet zu sein. Ich hoffe, daß dem vorbildlichen Beispiel der Pfister Racing GmbH und dem e-Kart-Center Würzburg als Vorreiter noch viele weitere Unternehmen folgen. Denn eine echte Energiewende wird nicht durch Zwang oder Verbote erreicht, sondern nur durch freiwilliges Engagement aller.“

 

Ein Engagement das auch vom Würzburger Bundestagsabgeordneten Andrew Ullmann (FDP) gewürdigt wird: „Innovative Technologie, die auch einen Beitrag zum Umweltschutz leistet, findet meine permanente Unterstützung. Ich freue mich über das beispielhafte Engagement von Andreas Pfister, denn Umweltschutz fängt bei jedem einzelnen an. So macht Umweltschutz auch und gerade in Würzburg Spaß.“

Wolfgang Weier (l.) und Andrew Ullmann (r.) haben sichtlich Spaß im Elektro-Kart!

 

 

Fotos: Christian Knies