All posts by pfister

Die besten Formel 1 Fahrer aller Zeiten

Die besten Formel 1 Fahrer aller Zeiten

 

Die Formel 1 erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Aufregende Rennen in den schönsten Städten der Welt sorgen für atemberaubende Unterhaltung vor dem TV und vor Ort. Die Protagonisten dabei sind die Fahrer. Durch die Geschichte des Sports, hat es eine Menge hiervon gegeben, aber nur wenige sind durchweg als Legenden ihres Sports in die Annalen eingegangen.

 

Nelson Piquet

Piquet war in den 1970er, 1980er und frühen 1990er Jahren ein berühmter brasilianischer Formel-1-Fahrer. Er begann seine beeindruckende Formel-1-Karriere 1978. Zwischen 1981, 1987 gewann er drei Weltmeisterschaften.

Es war jedoch die Weltmeisterschaft von 1987, die eine wichtige Leistung in seiner Karriere darstellte, als er Mansell, Prost und Senna schlug, die als „Beste Gruppe aller Zeiten“ in die Geschichte der Formel 1 eingingen.

 

Niki Lauda

Der gebürtige Österreicher Niki Lauda gilt als einer der brillantesten Formel-1-Piloten aller Zeiten. Auf und neben der Strecke als großartiger Taktiker bekannt, was sich vor allem bei den Einstellungen seines anmerken ließ. Lauda fuhr für verschiedene Formel-1-Teams. Zur Legende wurde er, als er nach seiner Zeit bei British Racing Motors Team 1974 von Enzo Ferrari für die Scuderia Ferrari verpflichtet wurde. Hier gewann er drei Weltmeisterschaften in seiner Karriere. Auch nach seinem schwereren Unfall 1976 ließ er sich nicht unterkriegen und wurde somit zu einer Ikone des Sports.

 

Jackie Stewart

Sir John „Jackie“ Stewart trat 1965 in der Formel 1 für British Racing Motors an. Er gewann drei Meisterschaften in seiner Karriere und gilt als einer der talentiertesten Rennfahrer, da in seiner Zeit die Technologie nicht so fortgeschritten war wie heute. Er ist bekannt dafür, dass er bei Sicherheitsmaßnahmen, die in den heutigen Formel-1-Rennen angewendet werden, immer größere Anstrengungen unternimmt – zum Wohle der Fahrer. Nach seiner Pensionierung verließ er die Formel 1 nicht vollständig, sondern kehrte 1997 als Inhaber des Stewart Team auf die Bühne zurück.

 

Michael Schumacher

Schumacher ist zweifelsohne der größte Rennfahrer, den dieser Sport jemals gesehen hat und war in den 1990er und frühen 2000er Jahren DIE dominierende Kraft. Er gewann 1994 und 1995 mit Benetton zwei Weltmeisterschaften. 1996 wurde er von der Scuderia Ferrari unter Vertrag genommen, mit denen er von 2000 bis 2004 fünf weiter Weltmeisterschaften (in Folge) gewann. 2006 ging Schuhmacher in den Ruhestand, feierte aber 2010 ein Comeback, diesmal mit Mercedes.

 

Ayrton Senna

Senna gilt allgemein als eine DER Ikonen des Sports, ausgezeichnet mit einer extremen Leidenschaft und Intelligenz für den Rennsport und gewann drei Weltmeisterschaften.

Er starb 1994 vorzeitig, als er beim San Marino Grand Prix in Italien an den Start ging. Sein Tod erschütterte die gesamte Rennwelt, was zur Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen und -richtlinien führte.

 

 

CHEVROLET Cruze Eurocup mit sehenswerter Tourenwagen-Action auf der Formel1- Rennstrecke am Red Bull Ring

CHEVROLET Cruze Eurocup mit sehenswerter Tourenwagen-Action auf der Formel1-Rennstrecke am Red Bull Ring

Red Bull Ring. Vom 17.-19.05.2019 ging der CHEVROLET Cruze Eurocup Markenpokal auf der hochmodernen Formel1-Rennstrecke am Red Bull Ring an den Start. Auf der 4,318 km langen „Berg- und Talbahn“ im Herzen Österreichs zeigten die Tourenwagen-Rennfahrer mit dem CHEVROLET Cruze Eurocup 1,8 LT V2 Rennwagen wieder erfrischende Motorsport-Action. Dabei mussten die Piloten die wechselnden Wetterverhältnisse mit trockener Strecke am Freitag und Samstag, sowie halbnasser Strecke am Sonntag bewältigen. Hier spielte auch die TOYO TIRES Proxes R888R Semislick-Bereifung der Cup-Tourenwagen eine entscheidende Rolle.

Der Niederösterreicher Patrick Tiefenbacher erreichte bei seinem Debüt im CHEVROLET Cruze Eurocup in

 seinem Heimrennen eine Platzierung auf „dem Stockerl“

 

Andreas Eichhorn gelingt es auch in Österreich seine Siegesserie fortzusetzen

Am Freitag fanden die ersten Trainingsfahrten auf der Rennstrecke statt, in denen die Fahrer den herausfordernden Streckenverlauf des Red Bull Ring näher kennenlernen konnten. Auf der Highspeed-Rennstrecke in der Steiermark wurden neben der TOYO-Semislick-Bereifung auch die Motorsport-Bremsen von PAGID auf eine starke Probe gestellt um die hohen Belastungen zu meistern.

 

Im Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung für das erste Rennen am Samstag erreichte Andreas Eichhorn (GER) für sein Team magnet-shop.net die schnellste Rundenzeit und damit die Pole-Position vor Patrick Tiefenbacher (AUT, Pfister-Racing by BRIEFLOGISTIK OBERFRANKEN) und Christoph Pflügler (GER, Mainfranken Motodrom Racing Team) sowie Dennis Bröker (RAVENOL-Racing). Auf den weiteren Platzierungen folgte Nico Schönberg aus Chemnitz (GER, TOYO TIRES MOTORSPORT) der an diesem Rennwochenende sowohl sein Debüt im CHEVROLET Cruze Eurocup Rennwagen, als auch sein Debüt am Red Bull Ring gab. Diese Mischung versprach bereits ein spannendes erstes Rennen für die Zuschauer an der Rennstrecke.

 

Nach Freigabe des Starts zum ersten Rennen gelang es Andreas Eichhorn seine Pole-Position in die führende Position umzumünzen. Dahinter klemmte sich Lokalmatador Patrick Tiefenbacher an die Fersen von Eichhorn und gab Alles um seinen Windschatten für schnelle Rundenzeiten nutzen zu können.

Um die verbliebene Position auf dem Podium entbrannte ein denkbar enger Zweikampf zwischen Christoph Pflügler und Dennis Bröker. Bröker gelang es mit einem cleveren Manöver in der letzten Rennrunde nach der Remus-Kurve die 3. Position von Pflügler zu übernehmen und feierte damit seine erste Podiumsplatzierung im CHEVROLET Cruze Eurocup.

close, closer, CHEVROLET Cruze Eurocup!

 – v.l.n.r. Patrick Tiefenbacher (Langenlois), Andreas Eichhorn (Rimpar) und Dennis Bröker (Bad Salzuflen)

 

rutschige „Mischverhältnisse“ im zweiten Rennen können Eichhorn nicht stoppen

Im Laufe des Renntags am Sonntag sollte das Wetter eine zunehmend wichtigere Rolle im Kampf um Punkte und Positionen spielen. Einsetzender Regen machte den Asphalt in den österreichischen Bergen zu einer rutschigen Angelegenheit für die Rennfahrer.

Abermals gelang es Andreas Eichhorn die führende Position zu übernehmen. Er zeigte daraufhin, wie bereits beim Auftaktrennen in der Motorsportarena Oschersleben, erneut sein Können bei regnerischen Bedingungen und preschte mit herausragenden Rundenzeiten an der Spitze auf und davon.

Auch Christoph Pflügler aus München schien bei diesen halbnassen Verhältnissen zu einer super Form aufzulaufen und setzte sich in einigen Rad-an-Rad-Duellen gegen Patrick Tiefenbacher und Dennis Bröker auf die zweite Position durch.

Dahinter gelang es Bröker die zweite Podiums-Platzierung des Wochenendes vor Tiefenbacher und Schönberg einzufahren.

 

vorläufiger Rennkalender 2019

 

 

26.-28.07.2019                       Automotodrom Grobnik**                                                 (CRO)

 

23.-25.08.2019                       Slovakia-Ring**                                                                   (SK)

 

23.09.2019                             offizieller Testtag Salzburgring                                        (AUT)

 

12.-13.10.2019                       Motorsportarena Oschersleben*                                      (GER)

 

27.10.2019                             offizieller Testtag Wachauring                                          (AUT)

 

*im Rahmen des NATC (Nordd. ADAC Tourenwagen-Cup)

**im Rahmen der FIA CEZ (Central-European-Zone)

 

Rookie Nico Schönberg aus Chemnitz erreichte zwei Top-5-Platzierungen für sein Team

TOYO TIRES MOTORSPORT

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Aktueller Stand der G E S A M T W E R T U N G nach 4 von 10 Wertungsläufen:

 

  1. Andreas Eichhorn GER              40 Pkt.

  2. Christoph Pflügler GER           23 Pkt..

  3. Dennis Bröker GER                  18 Pkt.

  4. Sven Grossmann GER                14 Pkt.

  5. Patrick Tiefenbacher AUT        13 Pkt.

  6. Nicolas Hillebrand GER              10 Pkt.

  7. Thies Ahrens GER                           8 Pkt.

  8. Nico Schönberg GER                           8 Pkt.

  9. Matthias Gorzellik GER                 6 Pkt.

  10. Claus Gramlich GER                        3 Pkt.

Doppel-Podium für Dennis Bröker und RAVENOL-Racing

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Das KARTSPORT 1×1 mit Andreas Pfister – Teil 1 die Funktionsweise eines Elektro-Karts!

Teil 1 unseres kleinen KARTSPORT 1×1 mit Andreas Pfister – die Funktionsweise eines Elektro-Karts! ☝️🏁👍👌⚡️⚡️🚗💯

 

#ekart#elektrokart#mainfrankenmotodrom#kartsporteinmaleins#racing

 

Mehr auf www.mainfranken-motodrom.de

Nico Schönberg aus Chemnitz mit Einstieg in den professionellen Tourenwagen-Motorsport!

Nico Schönberg aus Chemnitz mit Einstieg in den professionellen Tourenwagen-Motorsport!

Talent, harte Arbeit und erfolgreiche Rennergebnisse zahlen sich aus. Dies zeigt sich mit dem Aufstieg des Chemnitzer Rennfahrers Nico Schönberg aus der ADAC Tourenwagen-Fahrersichtung 2017 in den ADAC Logan Cup, und daraufhin in den CHEVROLET Cruze Eurocup 2019. Der aus Chemnitz stammende Schönberg erreichte in den vergangenen Saisonen einige beachtenswerte und nahm Ende 2017 an der ADAC Tourenwagen-Fahrersichtung in Schlüsselfeld teil. Nun möchte er auf dieses Sprungbrett aufbauen und startet 2019 im CHEVROLET Cruze Eurocup.

„Wir freuen uns Nico Schönberg im CHEVROLET Cruze Eurocup begrüßen zu können. Nico hat sich in der ADAC Tourenwagen-Fahrersichtung und im ADAC Logan Cup sehr achtbar geschlagen, und sich als guter Tourenwagen-Rennfahrer empfohlen. Nun gilt es für ihn sich so schnell wie möglich an den neuen Rennwagen und vor allem die für ihn neuen Rennstrecken anzupassen. Ich denke mit dem CHEVROLET Cruze Eurocup hat er eine ideale Rennserie gefunden um sein Talent weiterhin unter Beweis zu stellen. Wir wünschen ihm in seiner Debüt-Saison viel Erfolg!“ so Serienorganisator Andreas Pfister.

 

Für Nico Schönberg wird es vom 17.-19.05.2019 erstmals ernst im CHEVROLET Cruze Eurocup am Red Bull Ring!

Das neue „Arbeitsgerät“ im Detail

 

Der CHEVROLET Cruze Eurocup 1,8 LT V2 Rennwagen wurde in Anlehnung an des CHEVROLET-WTCC-Modell entwickelt und zu einem Markenpokal-Fahrzeug konzipiert.

Neben einem Rennsport-Fahrwerk von KW können die Fahrer auf eine Hochleistungs-Bremsanlage von ATE vertrauen, die gepaart speziellen PAGID-RACING Bremsbelägen für die richtige Verzögerung sorgt. Aber auch die Sicherheit darf nicht fehlen. So sind natürlich ein Sicherheitskäfig, sowie ein Feuerlöscher und 6-Punkt-Gurte im Rennwagen verbaut.

 

 

vorläufiger Rennkalender 2019

 

 

17.-19.05.2019                       Red Bull Ring**                                                                   (AUT)

26.-28.07.2019                       Automotodrom Grobnik**                                                 (CRO)

 

23.-25.08.2019                       Slovakia-Ring**                                                                   (SK)

 

23.09.2019                             offizieller Testtag Salzburgring                                        (AUT)

 

11.-12.10.2019                       Motorsportarena Oschersleben*                                      (GER)

 

*im Rahmen des NATC (Nordd. ADAC Tourenwagen-Cup)

**im Rahmen der FIA CEZ (Central-European-Zone)

 

 

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

Der österreichische Rennfahrer Patrick Tiefenbacher im Interview vor seinem Heimrennen vom 17.-19.05.2019 am Red Bull Ring!

Der österreichische Rennfahrer Patrick Tiefenbacher im Interview vor seinem Heimrennen vom 17.-19.05.2019 am Red Bull Ring!
 
Patrick, Du nimmst das erste Mal im CHEVROLET Cruze Eurocup Teil, was hast du dir für dein Debüt vorgenommen?
 
„Ich freue mich das erste Mal im Cup mitfahren zu können und hoffe meine Rennen beenden zu können. Platzierungsmäßig wär ein Top-5 Platz super!“
 
Als österreichischer Lokalheld, hast du Heimvorteile am Red Bull Ring?
 
„Leider bin ich selbst am Red Bull Ring bisher noch nie gefahren, aber sehe es als coole Sache dort das erste Rennen fahren zu können.“
 
Was ist für dich das Faszinierende am Tourenwagen-Motorsport?
 
„Der Speed und die faszinierenden Tür-an-Tür-Duelle.“
 
Ist Niki Lauda ein Idol für dich?
 
„Natürlich, er ist einer der größten Rennlegenden aus Österreich und motiviert mich mein Bestes zu geben“
 

Norddeutsche „Rutschpartie“ im CHEVROLET Cruze Eurocup wird von Andreas Eichhorn für sich entschieden

Norddeutsche „Rutschpartie“ im CHEVROLET Cruze Eurocup wird von Andreas Eichhorn für sich entschieden

 

Motorsportarena Oschersleben. Am 12./13.04.2019 startete der NATC (Nordd. ADAC Tourenwagen Cup) wie gewohnt in der Motorsportarena Oschersleben. Seinen Saisonauftakt feierte dabei auch der CHEVROLET Cruze Eurocup, welcher mit 8 Tourenwagen in zwei Sprint-Rennen in die Saison ging. Die anspruchsvolle 3,696 km lange Rennstrecke in der Magdeburger Börde wurde dabei zu einer wahren „Rutschpartie“ für alle Fahrer. Bei Außentemperaturen rund um den Gefrierpunkt und zeitweise fallendem Schneeregen wurden nicht nur die Fahrkünste der Piloten auf die Probe gestellt, sondern auch die TOYO TIRES Proxes R888R Semislick-Bereifung der Cup-Tourenwagen.

 

Andreas Eichhorn (r.) im Infight mit Thies Ahrens (m.) und Sven Grossmann (l.)

 

 

Dreikampf im ersten Rennen sorgt für ein Foto-Finish

 

Nach den ersten Trainingsfahrten und dem Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung zeichnete sich bereits ab, dass Andreas Eichhorn (GER, Pfister-Racing by BRIEFLOGISTIK OBERFRANKEN) ein Händchen für die rutschigen Streckenverhältnisse haben sollte. Er sicherte sich die Pole-Position und ging von der Führenden Position nach dem stehenden „Grand Prix Start“ in´s Rennen. Doch daraufhin musste er sich harten Attacken seiner beiden Verfolger Thies Ahrens (GER, Mainfranken Motodrom Racing Team) und Sven Grossmann (GER, magnet-shop.net) erwehren. Die drei Rennfahrer lieferten eine tolle Show ab und kämpften bis zu den letzten Metern um den Sieg dieses ersten Rennens.

 

Im Mittelfeld schaffte es Christoph Pflügler (GER, U4 AUTOMOTIVE RACING) sich auf Platz 4 etwas Luft vor seinen Verfolgern zu schaffen, doch Nicolas Hillebrand (GER, RAVENOL Racing) gelang ein aufsehenerregendes Debüt und er blieb bis Rennende in den Top-5 mit nur geringem Abstand zu Pflügler. Auf den weiteren Platzierungen duellierten sich Dennis Bröker (GER, Pfister-Racing by MAIN-POSTLOGISTIK) und Rookie Matthias Gorzellik (GER, Pfister-Racing by TOP-EXPRESS), vor Claus Gramlich (GER, TOYO TIRES MOTORSPORT).

 

Rookie Nicolas Hillebrand fährt im zweiten Rennen sensationell aufs Podium

Auch für den zweiten Renntag am Samstag sollten sich die Witterungsverhältnisse nicht bessern, sondern eher noch rutschiger werden als zuvor. Dabei hatte sich diesmal Thies Ahrens (GER) die Pole-Position vor Sven Grossmann (GER) und Andreas Eichhorn (GER) gesichert. Der junge Bremer startete mit Ambitionen auf den Sieg in dieses zweite Rennen, wurde aber bereits zu Rennbeginn von Technik-Pech an seinem CHEVROLET Cruze 1,8 LT V2 Rennwagen eingebremst, und musste am Streckenrand stehen bleiben.

close, closer, CHEVROLET Cruze Eurocup!

Im Laufe des Rennens entbrannte dann ein enger Zweikampf zwischen Grossmann und Eichhorn, welchen Eichhorn hauchdünn für sich entscheiden konnte. Dabei musste sich Grossmann nur um wenige Zehntelsekunden geschlagen geben und avancierte mit seiner zweiten Podiums-Platzierung des Wochenendes zum Meisterschafts-Kandidaten im CHEVROLET Cruze Eurocup.

Nach dem Spitzen-Duo schaffte es der Rookie Nicolas Hillebrand (GER) beinahe sensationell mit Platz 3 für sein Team RAVENOL Racing aufs Podium zu fahren. Dabei setzte er sich in letzter Sekunde nach sehenswerten Zweikämpfen gegen Christoph Pfluegler (GER, U4 Automotive Racing Team) durch, der damit weitere 5 Wertungspunkte für den Vierten Platz einstreichen konnte.

Dahinter konnte Matthias Gorzellik (GER, Pfister-Racing by TOP-EXPRESS) seine Rundenzeiten stark nach unten verbessern, und schaffte damit den beachtlichen Sprung in die Top-5. Nach einem kurzen Ausflug ins Kiesbett kam Dennis Bröker auf dem 6. Platz für sein Team Pfister-Racing by MAIN-POSTLOGISTIK ins Ziel. „Das war nicht mein Rennwochenende, aber ich habe viel gelernt“ gab er sich im Anschluss kämpferisch.

Auf Platz 7 schaffte es Claus Gramlich (GER, TOYO TIRES MOTORSPORT) zwei weitere Zähler zu seinem Punktekonto hinzuzufügen.

 

vorläufiger Rennkalender 2019

 

 

17.-19.05.2019                       Red Bull Ring**                                                                   (AUT)

 

26.-28.07.2019                       Automotodrom Grobnik**                                                 (CRO)

 

23.-25.08.2019                       Slovakia-Ring**                                                                   (SK)

 

23.09.2019                             offizieller Testtag Salzburgring                                        (AUT)

 

11.-12.10.2019                       Motorsportarena Oschersleben*                                      (GER)

 

*im Rahmen des NATC (Nordd. ADAC Tourenwagen-Cup)

**im Rahmen der FIA CEZ (Central-European-Zone)

 

 

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Aktueller Stand der GESAMTWERTUNG nach 2 von 10 Wertungsläufen:

 

  1. Andreas Eichhorn GER 20 Pkt.

  2. Sven Grossmann GER 14 Pkt.

  3. Nicolas Hillebrand GER 10 Pkt.

  4. Christoph Pfluegler GER 10 Pkt.

  5. Thies Ahrens GER 8 Pkt.

  6. Matthias Gorzellik GER 6 Pkt.

  7. Dennis Bröker GER 6 Pkt.

  8. Claus Gramlich GER 3 Pkt.

 

 

Weitere Informationen zum CHEVROLET Cruze Eurocup erhalten Sie auf der Homepage

www.chevrolet-cup.eu sowie auf Facebook unter https://www.facebook.com/ChevroletCruzeEurocup

 

Pfister-Racing Team mit erfolgreichem Einstand in die Endurance-Rennsaison 2019

Pfister-Racing Team mit erfolgreichem Einstand in die Endurance-Rennsaison 2019

Autodrom Most. Das erste Langstrecken-Rennen der Saison 2019 fand für das Pfister-Racing Team am 31.03.2019 am Autodrom Most (CZ) statt. Im dortigen 6-Stunden Endurance Rennen brachte das Team den 350 PS starken SEAT Leon TCR Rennwagen zum Einsatz. Auf der 4,2 Kilometer langen Rennstrecke gingen mehr als 34 Tourenwagen in verschiedenen Leistungsklassen ins Rennen.

Das Pfister-Racing Team startet mit einer Podiums-Platzierung in die neue Rennsaison.

„Wir werden in der Saison 2019 wieder an einigen Langstreckenrennen teilnehmen, und der Saisonauftakt hier am Autodrom Most ist für uns bereits erfolgreich von statten gegangen. Im 6 Stunden Rennen konnten unsere beiden Fahrer Wolfgang Kriegl (AUT) und Björn Dietrich (GER) mehr als 171 Rennrunden problemlos sowie effizient abspulen und damit den 3. Platz in Ihrer Wertungsklasse einfahren. Unser TCR-Rennwagen ist schnell und haltbar und wir können hier unsere Langstrecken-Erfahrung voll ausspielen. Auch das Teamwork mit den Boxenstopps hat reibungslos funktioniert. Wir freuen uns schon auf die weiteren Rennen der Saison!“ so Teamleiter Andreas Pfister im Anschluss an den Zieleinlauf.

Im Laufe des Rennens wurde auch die Konzentrationsfähigkeit der Fahrer auf die Probe gestellt: Jeweils mehr als 2 Stunden lang waren Björn Dietrich und Wolfgang Kriegl am Steuer des Rennwagens und schafften es, den Rennwagen fehlerfrei über die Rennstrecke zu bewegen, und sich aus allen Eventualitäten herauszuhalten.

richtige Boxenstoppstrategie als Schlüssel zum Erfolg

Von der 6. Position aus gestartet konnte sich das Pfister-Racing Team im Laufe des Rennens Stück für Stück nach vorne arbeiten. Dazu war sowohl das gute Teamwork der Fahrer entscheidend, als auch die Boxenstoppstrategie. „Unser TCR-Rennwagen ist mit einem 120 Liter FIA-Tank ausgerüstet. Das erlaubt uns sehr lange auf der Rennstrecke zu bleiben, und so wenige Boxenstopps wie möglich zu machen. Dadurch gewinnen wir wichtige Zeit auf der Strecke“ so Andreas Pfister.

Wolfgang Kriegl (l.) und Björn Dietrich (r.) freuen sich bei der Siegerehrung über Ihren Erfolg!

 

Endurance-Termine 2019:

20.06.2019 – 12H Rennen Slovakiaring (SK)

05.09.2019 – 6H Rennen Autodrom Most (CZ)

20.10.2019 – 9H Rennen Autodrom Brno (CZ)

 

Sie interessieren sich für eine Rennteilnahme an den Endurance-Rennen mit einem Rennfahrzeug des Pfister-Racing Teams?

 

Dann kontaktieren Sie uns unverbindlich per Email an kommunikation@pfister-racing.eu

 

 

Wir sind DIE EINSTEIGERMACHER im europäischen Tourenwagen-Motorsport!

Könighaus Autofolie neuer Partner des Pfister-Racing-Teams!

Könighaus Autofolie neuer Partner des Pfister-Racing-Teams!
 
Wir freuen uns das Unternehmen aus Emmerich als neuen Partner unseres erfolgreichen Netzwerks begrüßen zu können – weitere Informationen zu Könighaus Autofolie finden Sie auf www.koenighaus-autofolie.com
 
 
#koenighaus #autofolie #partnership

Trackday & Rennfahrer-Lizenzlehrgang 17.03.2019 am Autodrom Most (CZ)

Am 17.03.2019 veranstalten wir einen Trackday sowie Rennfahrer-Lizenzlehrgang am Autodrom Most (CZ) 🏁🏁😁😁😎😎🚗🚗

 

We are organizing a trackday and racing-licence course on 17.03.2019 at Autodrom Most (CZ)

 
Nehmen Sie mit Ihrem eigenen Fahrzeug teil, oder mieten Sie unsere Rennfahrzeuge!
You can participate with your own car, or rent our racecars!
 
exclusives Teilnehmerfeld mit viel „freier Fahrt“ – melden Sie sich jetzt an per Email unter kommunikation@pfister-racing.eu
limited amount of cars with much „free drive“ – register now by Email to kommunikation@pfister-racing.eu
 

#autodrommost #trackday #sportfahrertraining #rennfahrerlizenzlehrgang #pfisterracing #chevroletcruzeeurocup #rennstrecke #lizenz